David Einhorn investiert in Gold

David Einhorn, Manager des value-orientierten Hedgefonds Greenlight Capital Inc. (Volumen: 5,1 Mrd USD) investiert zum ersten Mal in Gold.

Greenlight Capital schützt sich vor Kollaps
In seinem Brief an die Aktionäre vom 20. Januar 2009 berichtete David Einhorn, dass Greenlight Capital in Gold, der Jahrhunderte alten Währung, investiert hat, um die Auswirkungen eines ökonomischen Kollaps zu mildern. Und er hat nicht nur Gold gekauft, sondern auch Goldminenaktien, Call-Optionen sowie Gold-ETFs.

David Einhorn: Ich bin Großvaters Rat gefolgt

Gefolgt ist er dem Rat seines Großvaters. Dieser hat ihn schon mit 10 Jahren auf die historische Funktion von Gold aufmerksam gemacht. Angesichts der Inflationsgefahren und Risiken durch das so genannte Papiergeld sind nach David Einhorns Großvater die einzig vernünftigen Investments Gold und Goldminenaktien.

Miserable Fed-Bilanz
Und so David Einhorn:

„Leider glauben wir, dass sich einige der Vorahnungen meines Großvaters bewahrheiten werden. Die Bilanz der Fed explodiert und die Währung wird zusehends verwässert.“

Aha, da spitzen wir doch die Ohren! Denn in Bilanzen kennt sich David Einhorn aus. Den Kollaps von Lehman Brothers hatte er anhand einer gründlichen Bilanzanalyse längst vorausgesehen. Mehr dazu hier

Gold – historischer Schutz für Vermögenswerte

David Einhorn ist neben dem legendären Seth Klarman, Manager der Baupost Group, einer der wenigen Value-Investoren, die in Gold einen historischen Schutz für Vermögenswerte sehen. Dagegen betrachtete Benjamin Graham und betrachtet Warren Buffett Gold nur noch als reines Metall, das den innewohnenden historischen Schutz verloren hat.

Nicht Short Seller sind Verursacher der Krise

Short Seller werden derzeit zu Sündenböcken gestempelt. Das klingt gut, ist populistisch und lenkt vom eigentlichen Versagen hervorragend ab. Wie es jedoch zu den Verwerfungen kommen konnte, hat David Einhorn von Greenlight Capital, einem valueorientierter Hedgefonds mit Short- und Long-Positionen, öffentlich gemacht.

Ein Short Seller klärt auf

Seit langem prangert er die Modelle zum Risikomanagement der Investmentbanken, im Zusammenhang damit das Verfahren der Rating-Agenturen und die Rolle der US-Börsenaufsicht (SEC) an. In vier Beiträgen hat Mario Wolff in seinem Blog Graham-und-Doddsville David Einhorns Argumentation auf deutsch zusammengefasst. Eine empfehlenswerte Lektüre!

Teil 1

Teil 2

Teil 3

Teil 4

David Einhorn sagte Kollaps von Lehman Brothers vor einem Jahr voraus

„Eine nochmalige Verbriefung von bereits verbrieften Werten in CDOs ist schon keine gute Idee. Eine nochmalige Verbriefung von CDOs in CDOs hoch zwei ist aber absolut keine gute Idee,“

so David Einhorn in seiner Rede am 19. Oktober 2007 im Helbrunn Center for Graham & Dodd Investing. All die Verbriefungen der Verbriefungen der Verbriefungen waren schon lange nicht mehr transparent, geschweige denn berechenbar.

Short-long und value-orientiert

David Einhorn ist erfolgreicher Manager des Hedgefonds Greenlight Capital. Der Hedgefonds orientiert sich am Value-Stil und legt sowohl in Short- als auch Long-Positionen an. Dabei shortet David Einhorn vor allem Aktien von Unternehmen, die überbewertet sind, deren Geschäftsmodell sich in Schwierigkeiten befindet oder deren Bilanzen nicht korrekt zu sein scheinen.

Short in Lehman Brothers

Den Kollaps von Lehman Brothers ahnte er bereits vor einem Jahr. Seine Erkenntnisse: Lehman Brothers berichtet die Verluste aus den Hypothekenverbriefungen nicht korrekt. Die Bilanzanalyse ergab, dass der Investmentbroker Abschreibungen hätte vornehmen müssen. Doch stattdessen spielte der Broker noch heile Welt.

Erste Short-Positionen bei 70 US$

In Erwartung, dass die Verluste dennoch irgendwann an die Oberfläche kommen würden und damit das Vertrauen der Anleger in den Investmentbroker gebrochen sein würde, verkaufte David Einhorn bei einem Kurs von etwa 70 US$ erstmals Aktien von Lehman Brothers leer.

Allied Capital – eine Betrugsgeschichte

„Fooling Some of the People All of the Time“ heißt das aktuell erschienene Buch von David Einhorn. Am Beispiel von Allied Capital schreibt er, wie Betrug, Politik und Investmentbanken an der Wall Street eng mit einander verflochten sind. Mehr Information hier